Leonhart Fuchs
W. Waimann
Leonhart Fuchs: Das Kräuterbuch von 1543

Strobildorn (308) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Widertodt (310)
 

Von WandtleŘ▀kraut. Cap. CCCIX.

 

Abbildung Wandtleu▀kraut
Wandtleu▀kraut ( CCCCLVI )
Abbildung: Seite 791

Deutsch: Schwertlilie, Stink-
English: Iris, gladdon
English: Iris, stinking
Francais: iris fÚtide
Latein: Iris foetidissima

Namen.

W
Andtleüßkraut scheint ein geschlecht Xiphü oder Gladioli sein / wiewol die wurtzel dises krauts anderst gestalt dann des Xiphü / wie wir sölchs weitleüffiger im Lateinischen kreüterbuch haben angezeygt. In den Apotecken nennt mans Sphatulam foetidam. Ist aber Wantleüßkraut geheyssen worden darumb / das die wantzen oder wantleüß tödtet.

Gestalt.

   Wandtleüßkraut hatt bletter wie der blawen Gilgen gestalt / doch kleiner unnd spitziger. Zwüschen denselbigen kreucht der stengel herfür / auff welches gipffel wachsen grosse hülsen / schier den Peonien rosen hülsen gleich. So sich dieselbigen auffthun / findt man darinn einen schönen runden roten samen. Die wurtzel ist etlicher massen oben rund / und kommen darauß vil kleiner würtzelin.

Statt seiner wachsung.

   Wandtleüßkraut wechßt bey den zeünen unn hecken / ist gemein in Welschen landen / aber bey uns würt sie nit allenthalben gefunden.

Zeit.

   Gegen dem Herbst bringt diß gewechß seine hülsen / die thun sich darnach auff / und erzeygen den samen.

Die natur und complexion.

   Wandtleüß ist warm und trucken / dann es am geschmack seer scharpff ist.

Krafft und würckung.

   Wandtleüß hatt fast einerley würckung mit der Bißmüntz. Seubert unnd reyniget krefftiglich / darumb ist es / fürnemlich sein safft / nützlich unnd gut die rauden und kretzen darmit zu vertreiben. Sie zeücht pfeil und dörn auß dem leib on allen schmertzen. Veriagt und tödt die wantzen / wie vormals angezeygt ist.

nach oben

Strobildorn (308) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Widertodt (310)

© 02.05.2011 E-Mail kreuterbuch@waimann.de