Leonhart Fuchs
W. Waimann
Leonhart Fuchs: Das Kräuterbuch von 1543

Heydnischem Wundkraut (279) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Indianischem Pfeffer (281)
 

Von Maurraut. Cap. CCLXXX.

 

Abbildung Maurrauten
Maurrauten ( CCCCXVII )
Abbildung: Seite 724

Deutsch: Mauerraute
Deutsch: Streifenfarn, Mauer-
English: Rue, wall
Francais: rue des murailles
Latein: Asplenium ruta-muraria

Namen.

M
Aurraut oder Steinraut / würt von den Griechen Saxiphragon / Sarxiphagon und Empetron geheyssen. Zu Latein mag diß gewechß Saxifragum oder Saxifraga / oder Muraria ruta genent werden. Ettlich nennen es Salviam vitam. Die Apotecker brauchens für das Capillum veneris / thund aber daran unrecht / wie wir sölchs oben auch im Capitel von dem Frawen har haben angezeygt. Würdt aber Maurraut oder Steinraut genent derhalben / das sie auß den mauren und steynen wechßt / und der Weinrauten etwas gleich ist.

Gestalt.

   Maurraut ist ein gewechß mit vil kleinen / zarten / schwartzen unn kurtzen stengelin. Seine blettlin seind des Widerthon blettlin gleich / aber grösser / oder den Weinrauten blettern / doch mit kerffen zerspalten und kleiner. Dieselbigen seind auff der einen seiten glatt / auff der andern gewinnen sie goldgeel tipffelin / schier wie der Engelsüß. Bringt weder blumen noch samen. Die wurtzel ist wasecht / schwartz / und hat in der artzney keinen gebrauch.

Statt irer wachsung.

   Die Maurraut wechßt auß den rissen unn fugen der steynen unn mauren. Würt aber sonderlich gefunden an den alten kirchmauren / und dergleichen gebewen.

Zeit.

   Maurraut bleibt fast über winter grün und unversert. Verdirbt nit / es seyen dann zuvor andre junge blettlin vorhanden / die kriechen järlich gegen dem Aprillen zwüschen den allten blettlin herfür / gantz stumpff umbgebogen wie die ersten bletter an der Hirtzzungen. Im Brachmonat aber ist sie zum hüpschten.

Die natur und complexion.

   Die Maurraut ist on zweifel truckner natur / und mittelmässig warm.

Krafft und würckung.

   Maurraut in wein gesotten und getruncken ist nützlich zu der harnwinden / und dem hexgen. Treibt den harn / bricht den stein in der blasen / und bringt den frawen jhre zeit.

nach oben

Heydnischem Wundkraut (279) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Indianischem Pfeffer (281)

© 02.05.2011 E-Mail kreuterbuch@waimann.de