Leonhart Fuchs
W. Waimann
Leonhart Fuchs: Das Kräuterbuch von 1543

Gen▀fu▀ (253) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Rosen (255)
 

Von frembdem Petersilg. Cap. CCLIIII.

 

Abbildung Fremder Petersilien
Fremder Petersilien ( CCCLXXIII )
Abbildung: Seite 652

Deutsch: WŘrzsilge
Deutsch: GewŘrzdolde
English: Parsley, stone
English: Parsley, macedonian
Francais: amome (faux)
Latein: Sison amomum

Namen.

D
As kraut so wir yetzund frembden Petersilg nennen / würt fast in allen Apotecken Amomu geheyssen / doch nit on grossen jrthumb / dann sein gestalt sich gar nit reimpt auff die beschreibung des Amomi bey dem Dioscoride / unn andern alten / sonder vil mehr auff das kraut sie Petroselinon unn Apium saxatile / das ist / stein Epffich / nennen / wie wir nach der leng sölches in unserm Lateinischen kreüterbuch haben angezeygt.

Gestalt.

   Der frembd Petersilg ist mit stengeln / den öbersten blettern / unnd den blumen / dem Teütschen Petersilg gar gleich. Die unndersten bletter aber seind zu ringßumbher zerschnitten / wie das laub am grossen Epffich / welchem sie auch etwas gleich seind / aber lenger / schmeler / und mehr zugespitzt. Der same ist dem Ammey samen so gleich / das man sie kaum von einander scheyden unn erkennen mag. Doch ist der same dises gewechß am geruch stercker / scharpff / unn dem gewürtz am geruch seer gleich.

Statt seiner wachsung.

   Diser frembder Petersilg wechßt nit in unsern landen von sich selbs / sonder muß in den gärten gepflantzt unn auffgezogen werden. Der best Petersilien wechßt in Macedonia / in den hohen steinen und felsen.

Zeit.

   Der frembd Petersilg blüet im Augstmonat / unn bringt nachmals seinen samen / von welchem er mag widerumb auffgezogen werden.

Die natur und complexion.

   Diser frembder Petersilg ist warm und trucken im dritten grad / wie man sölchs auß seinem geschmack / der do räß und bitter ist / klärlich kan abnemen.

Krafft und würckung.

   Des frembden Petersilgen sam / der am meysten gebraucht würt / treibt den harn / und bringt den frawen jre zeit / so er in wasser oder wein gesotten unn darnach getruncken würt. Er ist gut zu dem auffbläen des magens / unn dem grimmen / item weetagen der nieren unnd blasen / gedachter gestalt gebraucht. Die schwangern frawen sollen disen samen nit jnnemen. Gleiche krafft unnd würckung mit dem samen / hat auch das kraut und die wurtzel / doch ist dieselbig etwas geringer und schwecher.

nach oben

Gen▀fu▀ (253) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Rosen (255)

© 02.05.2011 E-Mail kreuterbuch@waimann.de