Leonhart Fuchs
W. Waimann
Leonhart Fuchs: Das Kräuterbuch von 1543

Kürbs (138) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Kütten (140)
 

Von Coloquint. Cap. CXXXIX.

 

Abbildung Coloquint
Coloquint ( CCX )
Abbildung: Seite 381

Deutsch: Koloquinthe
English: Apple, Sodom's
English: Apple, bitter
English: Colocynth
Francais: coloquinte
Latein: Citrullus colocynthis

Namen.

C
Oloquint würt auff Griechisch Colocynthis / zu Latein Cucurbita sylvestris genent. Die Apotecker nennen sie Coloquintidam. Die Coloquint mag auch wol wilder Kürbs nach den Lateinischen namen geheyssen werden.

Gestalt.

   Coloquint kreücht mit seinen reben und blettern auff der erden her. Die bletter aber seind gantz rauch / äschenfarb graw / zu ringßumbher zerschnitte / aller ding formiert wie die Citrullen bletter. Die blumen seind bleychgeel / unn nit seer groß. Die frucht ist gantz rund / aller gestalt nach formiert wie ein klein belle. An der farb ist sie erstlich grün / darnach aber würdt sie gelflecht / ist inwendig luck als ein schwamm / mit vilen kernen besetzt / am geschmack bitter.

Statt irer wachsung.

   Coloquint wechst nit von jhr selbs in unnsern landen / sonder man muß sie pflantzen und säen. Sie mag auch nit wol auffkommen und frucht bringen in unser gegne / dann sie ein warm land und erdtrich haben will.

Zeit.

   Blüet im summer / bringt die frucht gantz spat gegen dem end des Herbstes. Dieselbig sol nit gesamlet werden biß sie bleychgeel würt. Behellt jre krafft und würckung fünff jar lang.

Die natur und complexion.

   Coloquint ist warm und trucken im dritten grad.

Die krafft und würckung.

   Das marck von den Coloquinten öpffel auff ein halb quintlin jngenommen in hönig / purgiert unnd treibt den zähen schleim durch den stulgang auß. Man mag auch mit myrrhen unnd hönig pilulen darauß machen / unnd brauchen. Des Coloquinten öpffelsmarck on den samen braucht man in die clystier deren so das hüfftwee haben / lam seind / unn das därmgicht oder grimmen haben. So die Coloquinten öpffel außgehölt werden / und Meth oder süsser wein darinn gesotten würdt / unnd der / nach dem er ist kallt geworden getruncken / purgiert er unn füret auß den zähen schleim. Coloquint ist aber dem magen über die massen schedlich. Derhalben billich von der Oberkeyt sollten gestrafft werden die landstreicher / Juden / unn andere küeärtzt / welche die leüt mit diser hefftigen artzney der massen purgieren / das jhr vil den geyst auffgeben. Aber niemandts ist der jhm sölchs verderben unnd sterben viler menschen zuhertzen laß gon. Ja auch vil Prediger / die sich Evangelisch nennen / vergessen gantz unnd gar jhres beruffs / dem sie trewlich unnd vleissig sollten außwarten unnd nachkommen / laut jhrer eygen / ja Christi / leer / unn richten jhren jarmarckt auff / geben mehr artzney auß / dann etwan zween rechtgeschaffne ärtzt und Doctores. Wolt Gott das sie jhr befohlen ampt recht außrichtetend / so würden sie warlich sovil zu schaffen haben / das sie vor der geystlichen unnd seel artzney / wol würden der leiblichen vergessen / unn dieselben denen bevelhen / welchen sie außzurichten zusteet. Aber dieweil sie nit vil lust zu der Heyligen schrifft / ja derselbigen einen geringen verstand haben / unnd jhre predig an der wand herab studieren / gaffen sie anderß wohin / unnd vergessen dieweil was jhr beruff unnd ampt ist / welches rechtgeschaffnen Theologis und Predigern nit zusteet. Es thuts auch derselbigen keiner nit / allein die stigelhüpffer die nit ob jhren büchern / deren sie doch nit vil haben / bleiben mögen / mischen sich in alle händel / wie man leyder vor augen sicht. Das hab ich hie guter meynung wöllen anzeygen / darmit doch ein yeglicher seinem ampt und beruff wolte getrewlich außwarten / unn sich nit in frembde sach / wie meüßdreck under den Pfeffer / mischen / und die Oberkeyt doch ein mal wolte ein Christlich jnsehen haben / damit sölcher mißbrauch abgestelt würde. Wiewol aber die Coloquint ein starcke artzney ist / doch mag mans wo es die not erfordert / diser gestalt brauchen. Höle ein öpffel auß wann er wol zeitig ist / unnd leg das marck sampt den kernen in ein gläßlin mit wein / laß vier oder fünff stund beytzen / darnach truck es durch ein reyn tüchlin / und trinck den selben wein / der würdt dich senfftiglich purgieren. Wo aber einer mag ein gelerten Doctorem haben / der gee der Coloquint müssig. Mit dem safft der auß den grünen öpffeln getruckt ist / sol man bestreichen die so das hüfftwee haben.

nach oben

Kürbs (138) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Kütten (140)

© 02.05.2011 E-Mail kreuterbuch@waimann.de