Leonhart Fuchs
W. Waimann
Leonhart Fuchs: Das Kräuterbuch von 1543

Weiden (126) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Wunderbaum (128)
 

Von Erdtrauch. Cap. CXXVII.

 

Abbildung Erdtrauch
Erdtrauch ( CXCI )
Abbildung: Seite 350

Deutsch: Erdrauch, gewöhnlicher
English: Fumitory, common
Francais: fumeterre
Latein: Fumaria officinalis

Namen.

E
Rdtrauch nent man sonst auch Taubenkropff / und Katzenkörbel. Auff Griechisch würdt es Capnos / zu Latein Fumaria / inn Apotecken Fumus terrae geheyssen. Ursach seins names ist das es vonn feyßtem feüchten dunst der äcker wechst / wiewol es auch vom same auffgeet wo er hin fellt. Ein andre ursach haben wir im Lateinischen kreüterbuch angezeygt.

Gestalt.

   Erdtrauch hat vil steüdlin oder ästlin. Seine stengel seind vierecket / mit zinnelechten kleinen zarten weychen blettern bekleydet wie der Coriander / doch äschenfarber. Gewindt braun blümlin / welche in der ersten sich einem treüblin vergleichen / darnach aber wann sie sich auffthun / steet ein yedes auffwertz an dem stengel hart an dem andern. Dise so sie verblüen werde knöpfflin darauß / in welchen ist ein kleins sämlin. Die wurtzel ist eintzig / spitzig / mit wenig unn kleinen zaseln oder haren.

Statt seiner wachsung.

   Erdtrauch wechst gern in gersten feldern / gärten / zeünen / weingärten / flachß und andern feyßten gebawten orten.

Zeit.

   Blüet erstlich im Meyen und Brachmonat / darnach gegen dem Herbst.

Die natur und complexion.

   Erdtrauch ist warmer und truckner natur im andern grad / wie man das leichtlich auß seinem geschmack / der do scharpff ist und bitter / kan abnemen.

Krafft und würckung.

   Taubenkropff safft ist ettwas scharpff / derhalben scherpfft er das gesicht / unnd macht klare augen. Treibt die träher unnd macht weynen gleich als der rauch. Mit gummi vermischt und angestrichen / verhütet er das an den augbrawen nit zwyfache hörnlin wachsen. Das kraut in wasser gesotten und getruncken / treibt die gallen durch den harn auß / unn heylet die verstopffung der leber / und derselbigen schwachheyt. Das kraut gedörret und gepulvert mit Meth getruncken treibt durch den stulgang. Mit geringem wein aber jngenommen / stercket es den magen. Ist auch nützlich und gut denen so mit der rauden und anderen bösen grinden beladen seind.

nach oben

Weiden (126) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Wunderbaum (128)

© 02.05.2011 E-Mail kreuterbuch@waimann.de