Leonhart Fuchs
W. Waimann
Leonhart Fuchs: Das Kräuterbuch von 1543

groß Eppich (123) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Weydt (125)
 

Von Mystel. Cap. CXXIIII.

 

Abbildung Mystel
Mystel ( CLXXXV )
Abbildung: Seite 341

Deutsch: Mistel
English: Mistletoe
Francais: gui
Latein: Viscum album

Namen.

M
Ystel / welchs man auch Affolter nent / würdt auff Griechisch Ixos / auff Lateinisch Viscum geheyssen.

Gestalt.

   Mystel ist ein kraut mit vilen ästen außgebreyt wie ein klein beumlin / zäch / allzeit bleychgrün / inwendig grün / und außwendig bleych / hat bletter wie der Buchßbaum / doch ettwas lenger / gewindt kleine blumen / seine frücht aber seind weisse runde beer / als die Erbsen.

Statt seiner wachsung.

   Wechst auff den beumen / in sonderheyt aber auff den Eychen / unnd Birnbaumen.

Zeit.

   Mystel sol im Herbst / so er beer gewindt / gesamlet werden.

Die natur und complexion.

   Der Mystel wermet / und ist etwas mehr scharpff dann bitter.

Krafft und würckung.

   Mystel mit hartz und sovil wachß vermischt unnd übergelegt / zeitiget / verzert / weycht / und zeücht zusamen die ohrmützel / unnd allerley geschwulst. Mit weyrauch vermischt / und auff allte geschwär gelegt / heylet sie. Er verzert und macht klein das miltz / mit kalch vermischt. In summa / Mystel zeücht herauß allerley subtile und grobe feüchtigkeyt / zerteylt und verzert darnach dieselbigen.

nach oben

groß Eppich (123) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Weydt (125)

© 02.05.2011 E-Mail kreuterbuch@waimann.de