Leonhart Fuchs
W. Waimann
Leonhart Fuchs: Das Kräuterbuch von 1543

Zisern (101) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Wasserepff (103)
 

Von wild Ochsenzung. Cap. CII.

 

Abbildung Wild ochsenzungen
Wild ochsenzungen ( CXLIX )
Abbildung: Seite 284

Deutsch: Ochsenzunge, Acker-
Deutsch: Krummhals, Acker-
English: Bugloss, field
English: Bugloss, alkanet
English: Bugloss, wild
Francais: petite buglosse
Latein: Anchusa arvensis

Namen.

W
Ild Ochsenzung ist von den Griechen Echion / auff Latein Alcibiacum genent worden. Ursach diser namen haben wir im Latein gnugsam darthon. Die Apotecker kennen diß kraut nit / dann sie sölchs in keinen brauch haben. Würt doch von ettlichen kreütlern zu unnsern zeiten Buglossum sylvestre geheyssen / das ist / wilde Ochsenzungen / welchen namen wir behalten haben.

Gestalt.

   Wild Ochsenzung hat einen zarten harigen unnd rauhen stengel / welcher zu beyden seiten mit langen / rauhen / zerschnitnen / schwartzgrünen und stechenden blettern / als mit zweyen flügeln / bekleydet ist / die für unn gegen dem gipffel übersich kleiner unnd kürtzer werden. Zwüschen denselbigen obersten blettern wachsen vil schöner himelblawer blümlin herauß / ein yedes mit fünff runden gestirnten bletlin / als ein rädlin anzusehen. So die blümlin außfallen findt man inn den harigen heüßlin samen / welcher der gestalt nach einem nater oder schlangenköpfflin gleich ist. Die wurtzel ist nit fingers dick / unn grawschwartz.

Statt seiner wachsung.

   Die wild Ochsenzung wechst nit an allen orten. Doch wo sie pflegt zu wachsen / als umb Rotenburg am Necker / do findt mans allenthalben bey den wegen und strassen / in sonderheyt aber an rauhen orten.

Zeit.

   Wild Ochsenzung blüet im Brachmonat unnd folgends den gantzen summer / wie die zam Ochsenzung.

Die natur und complexion.

   Die wild Ochsenzung ist warm und trucken / doch nit seer trucken / wie wir des ursach haben in unserm Lateinischen kreüterbuch angezeygt.

Die krafft und würckung.

   Die wurtzel der wilden Ochsenzungen inn wein gesotten und getruncken / kompt nit allein denen zuhilff so von den schlangen gestochen seind / sonder wo mans diser gestalt zuvor braucht / verhütet sie das keiner vonn jhnen gebissen werde. Gleiche krafft unnd würckung haben auch die bletter unnd der samen. Die wild Ochsenzung stillet den weetagen der lenden. Mit wein oder sonst einer brüe jngenommen / macht sie den frawen vil milch.

nach oben

Zisern (101) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Wasserepff (103)

© 02.05.2011 E-Mail kreuterbuch@waimann.de