Leonhart Fuchs
W. Waimann
Leonhart Fuchs: Das Kräuterbuch von 1543

Steckrüeben (063) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Geyßbart (065)
 

Von Traubenkraut. Cap. LXIIII.

 

Abbildung Traubenkraut
Traubenkraut ( C )
Abbildung: Seite 888

Deutsch: Gänsefuß, klebriger
English: Oak, jerusalem
English: Jerusalem oak
English: Goosefoot, sticky
Francais: botrys
Latein: Chenopodium botrys

Namen.

D
Iß kraut so wir Traubenkraut heyssen / würt auff Griechisch und Lateinisch Botrys genent / derhalben das sein sam an den stengelen gantz zusamengetrungen / wie die treüblin / hanget.

Gestalt.

   Das gantz kraut ist geelgrün / hat vil steüdlin / unnd ist außgebreyt mit vilen flügeln. Die bletter seind den Wegwarten blettern seer änlich / die ersten so herfür kommen seind gantz rot. Der sam hangt allenthalben an den stengeln traubenweiß heüffig zusamen getrungen. Es reucht auch das gantz kraut auß der massen wol / und würt derhalben zu den kleydern gelegt.

Statt seiner wachsung.

   Traubenkraut wechst gern bey den fliessenden wassern. Aber in unsern landen würt es nit gefunde / so vil unn mir bewüßt / sonder man muß in gärten pflantzen. Wo es ein mal würt hin gesäet / da besamet es sich alle jar selbs widerumb.

Zeit.

   Im Augstmonat und Herbstmonat würt diß Traubenkraut zeitig / darumb soll man alßdann den samen darvon samlen. Zu gedachter zeit tregt mans zu Pariß in Franckreich / wie Ruellius schreibt / in der gantzen statt umbher / unn würt von vilen gekaufft der ursach halben / das sie sölchs zu dem gewandt legen. In unserm Teütschen land ist es noch in keinem brauch und ansehen / der ursachen das es gar newlich darinn gebracht worden / und noch wenig bekant.

Die natur und complexion.

   Traubenkraut ist warm und trucken / wie wir des ursachen in unserm Lateinischen kreüterbuch haben angezeygt.

Die krafft und würckung.

   Diß kraut ist einer subtilen substantz / unn zerteylt die groben und zähen feüchtigkeyten. Darumb es nützlich ist in wein jngenomen / denen so schwärlich athmen. Es treibt aber auch den harn / bringt den frawen jre kranckheyt / und hat andere krafft und würckung mehr / so den bittern dingen werden zugeschriben / von welchen wir an andern orten offt gesagt haben / derhalben on not yetzund widerumb zuerzelen.

nach oben

Steckrüeben (063) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Geyßbart (065)

© 02.05.2011 E-Mail kreuterbuch@waimann.de