Leonhart Fuchs
W. Waimann
Leonhart Fuchs: Das Kräuterbuch von 1543

Maier (062) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Traubenkraut (064)
 

Von Steckrüeben. Cap. LXIII.

 

Abbildung Trucken Steckrüben
Trucken Steckrüben ( XCVIII )
Abbildung: Seite 197

Deutsch: Rübe, weiße lange
English: Turnip
Francais: rave longue
Latein: Brassica rapa forma oblonga
 

Abbildung Naß Steckrüben
Naß Steckrüben ( XCIX )
Abbildung: Seite 198

Deutsch: Rübe, weiße kurze
Deutsch: Tellerrübe
English: Turneps
Francais: rabioule
Latein: Brassica rapa forma depressa

Namen.

S
Teckrüben werden von den Griechen Buniades / von den Lateinischen Napi genent. Welcher namen ursach wir in unserm Lateinischen kreüterbuch haben angezeygt.

Geschlecht.

   Der Steckrüben findt man zweyerley geschlecht. Etlich seind zam / die nent man trucken Steckrüben. Die andern wild / welche werden naß Steckrüben geheyssen.

Gestalt.

   Trucken Steckrüben haben bletter fast wie die weissen Rüben / doch gletter / mit einem runden stengel / elenbogens hoch / unnd auch lenger. Die blumen seind geel / darauß werden schotten / und darinn samen. Und ist das gantz gewechß dem kleinen Köl seer gleich. Die wurtzel ist gantz lang. Nasse Steckrüben seind den yetzgedachten nit seer ungleich / doch die bletter seind mehr zerkerfft / vo unden an des stengels biß in die höhe. Die wurtzel ist nit so lang / sonder einer wilden birn gleich / rund / und mit vilen zaseln.

Statt irer wachsung.

   Steckrüben wachsen gern an kalte orten / werde an etlichen orte seer gebawt.

Zeit.

   Die trucken Steckrüben werden spaat gesäet / darumb sie auch gar spaat blüen. So mans aber zeitlich säet / so blüen sie im Brachmonat / ja zu zeiten im Meyen / wie die nassen Steckrüben.

Die natur und complexion.

   Die Steckrüben seind warm im andern grad / und feücht im ersten.

Die krafft und würckung.

   Steckrüben gesotten machen vil wind und bläst / neeren minder dann die rüben. Der sam gestossen unn getruncken / widersteet allem gifft / unn macht dieselbigen unkrefftig. Würt derhalben zu den artzneyen genommen die man wider das gifft braucht. Die Rüben saltzt man auch jn / wie andere ding. Die Steckrüben mache auch begird zur unkeüscheyt. Sonst haben sie fast gleiche würckung mit den andern Rüben / von welchen wir an seinem ort schreiben wöllen.

nach oben

Maier (062) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Traubenkraut (064)

© 02.05.2011 E-Mail kreuterbuch@waimann.de