Leonhart Fuchs
W. Waimann
Leonhart Fuchs: Das Kräuterbuch von 1543

Ma▀lieben (053) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Brombeer (055)
 

Von Sevenbaum. Cap. LIIII.

 

Abbildung Sevenbaum
Sevenbaum ( LXXXII )
Abbildung: Seite 172

Deutsch: Sevenbaum
Deutsch: Wacholder, Stink-
Deutsch: Sadebaum
English: Sabine
English: Savin, Spanish
English: Juniper, savin
Francais: sabine
Latein: Juniperus sabina

Namen.

S
Evenbaum würt von den Griechen Brathys / und den Lateinischen Sabina oder Savina genent / welcher namen in den Apotecken bliben ist.

Geschlecht.

   Des Sevenbaum seind zweyerley geschlecht / wie das Dioscorides klärlich anzeygt. Einer hat bletter wie Cipreß / und ist der so gemeinlich an allen orten unsers Teütschen lands wechst. Der ander ist etwas seltzamer / hat bletter wie Tamariscken / welchen wir noch nit gesehen haben.

Gestalt.

   Sevenbaum des ersten geschlechts / welchen wir hie cotrafayt geben / bringt bletter wie Cipreß / doch hat er mehr dörn / unn ist eins starcken geruchs / scharpff und hitzig. Er ist auch nit hoch / breytet sich aber auß in die weite / und darumb so mag man darunder sitzen / wie under einer hütten / oder einem gewelb. Ist stäts grün / und außgebreytet / wie der Weckholder.

Statt seiner wachsung.

   Der Sevenbaum wechst fast in allen gärten.

Zeit.

   Sevenbaum mag zu aller zeit gesamlet werden / doch ist er fürnemlich im Herbst zusamlen wann er samen hat.

Die natur und complexion.

   Sevenbaum ist warm und trucken im dritten grad / unnd einer subtilen substantz.

Die krafft und würckung.

   Sevenbaum bletter seind gut unden auffzureüchen / dann sie bringen den frawen jhre blödigkeyt. Sie heylen auch die geschwär so umb sich fressen. Mit hönig vermischt reynigen sie alles was schwartz unn unreyn ist. Mit wein getruncken treiben sie das blut mit dem harn / und die todten frucht auß muter leib. Gedachte bletter werden auch under die salben gebraucht / die wermen. Es brauchends auch ettliche für zimmet / so sie in zweyfeltigem gewicht genommen werden. Man mag auß disen blettern einen guten rauch machen / unnd für weyrauch brauchen. Mit dem rauch diser bletter heylet man auch den zipff der hüner. Mit wein und hönig getruncken / vertreiben sie die geelsucht.

nach oben

Ma▀lieben (053) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Brombeer (055)

© 02.05.2011 E-Mail kreuterbuch@waimann.de