Leonhart Fuchs
W. Waimann
Leonhart Fuchs: Das Kräuterbuch von 1543

Sigmar▀wurtz (027) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Weinreben (029)
 

Von Frawenhar. Cap. XXVIII.

 

Abbildung Frawenhar
Frawenhar ( XLV )
Abbildung: Seite 109

Deutsch: Frauenhaarfarn
Deutsch: Venushaar
Deutsch: Frauenhaar
English: Maidenhair fern
English: Southern maidenhair
English: Venus maidenhair
Francais: capillaire
Latein: Adiantum capillus veneris

Namen.

F
Rawenhar / oder Junckfrawenhar / würdt von den Griechen unnd Lateinischen Adiantum genent / in den Apotecken Capillus veneris. Ursachen aber aller diser namen / haben wir nach der leng in unserm Lateinischen kreüterbuch angezeygt. Frawenhar ist es aber darumb genent / das es dick unnd schöne har macht / so manß in der laug braucht.

Gestalt.

   Frawenhar hat bletter dem Coriander gleich / so er noch jung ist / und nit in die stengel gestigen / weißlecht / geringß umbher zerkerfft. Seine stengel seind zart / und braunschwartz glitzend. Bringt weder blumen noch samen.

Statt seiner wachsung.

   Wechst gern an schattechten und feüchten orten / bey den mauren und brunnen. Doch sovil und mir bewüßt / so wechst diß kraut nit in Teütsch land / sonder in frembden orten / als Italia und Franckreich.

Zeit.

   Im sommer ist es grün / doch verwelckt es nit gar zu winters zeit.

Die natur und complexion.

   Frawenhar ist gantz temperiert sovil unnd die werme unnd kelte betrifft / trücknet aber zimlich.

Die krafft und würckung.

   Diß kraut gesotten / unnd getruncken ist nützlich denen so einen schwären athem haben / unnd keichen / den miltzsüchtigen / unnd denen so die geelsucht haben / treibt den harn / zermalt den stein / und stillet den bauchfluß. Ist gut denen so von einem gifftigen thier gebissen seind mit wein jngenomen. Es bringt den frawen jhre blödigkeit / unnd treibt auß das bürdlin. Stellet das blut speyen. Das kraut rauch übergelegt / ist gut denen so von einem gifftigen thier gebissen seind. Macht das har widerumb wachssen. Vertreibt unn verzeret die kröpff. So manß in die laug legt / vertreibt es die schüpe auff dem kopff. Es treibt auch auß den zähen schleim der sich umb die brust und lungen gelegt hat.

nach oben

Sigmar▀wurtz (027) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Weinreben (029)

© 02.05.2011 E-Mail kreuterbuch@waimann.de