Leonhart Fuchs
W. Waimann
Leonhart Fuchs: Das Kräuterbuch von 1543

Wermut (001) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Haselwurtz (003)
 

Von Staubwurtz. Cap. II.

 

Abbildung Staubwurtz
Staubwurtz ( III )
Abbildung: Seite 40

Deutsch: Zitronenkraut
Deutsch: Eberraute
English: Southernwood
English: Old Man
Francais: citronelle
Francais: aurone
Latein: Artemisia abrotanum
 

Abbildung Staubwurtz weiblin
Staubwurtz weiblin ( IIII )
Abbildung: Seite 41

Deutsch: Wermut, römischer
Deutsch: Beifuß, pontischer
Deutsch: Wermut, pontischer
English: Wormwood, Roman
Francais: absinthe petite
Latein: Artemisia pontica

Namen.

D
Iß kraut / welches würt genent zu Teütsch Staubwurtz / Garthagen / Schoßwurtz / Gertwurtz / Kuttelkraut / Affrusch / heyssen die Griechen und Lateinischen Abrotonu / darumb das es anzusehen zart / weych / und lustig ist. Oder das es einen starcken unn scharpffen geruch hat. Disen nammen haben die Apotecker behalten.

Geschlecht.

   Der Staubwurtz sein zweyerley geschlecht / groß unn klein / oder mennlin und weiblin. Die groß / oder mennlin / nennet man heimische Staubwurtz / oder schlechts / Staubwurtz. Die kleiner / oder weiblin / würt geheyssen Weißgarthan / oder wilder Cypreß.

Gestalt.

   Das mennlin hat vil gertlin oder zweiglin / mit kleinen blettlin bekleydet / ist minder weiß dann das weiblin / hat vil kleins samens / wie der Wermut. Das weiblin ist ein staud einem beümlin gleich / mit weissen unn äschenfarben bletlin / seer klein / wie des Seriphü / zerspalten / voller blume / welche goltgeelen knöpffen oder beeren gleich seind. Hat auch einen zimlichen guten geruch.

Statt irer wachsung.

   Die grösser wechst allenthalben in gärten. Die kleiner aber würt gefunden an den büheln / und gegen den bergen / auff den sandigen wegstrassen.

Die zeit.

   Staubwurtz blüet gegen dem Augstmonat. Der sam aber würt im Herbstmonat gesamlet.

Die natur und complexion.

   Staubwurtz ist warm unnd trucken im dritten grad.

Die krafft und würckung.

   Beyder Staubwurtz blumen und samen mit wasser gesotten unnd getruncken / seind seer dienstlich den keichenden / gebrochnen / weetagen der hüfft / und denen so schwärlich harnen. Bringen auch den frawen jre kranckheyt. Staubwurtz mit wein getruncken / ist krefftig wider allerley tödtlich gifft. Sie ist auch gut den so frostig seind / und welchen die haut schaudert / mit öl vermischt übergestrichen. Tödtet die würm im leib. Staubwurtz zertreibt und zerteylt die zähe feüchte / darumb sie gut ist zu allerley geschwulsten. Das kraut zu äschen gebrennt / und mit Wunderbaum oder Rettich öl vermengt / ist gut für das außfallen der har. Und so man damit das kyne bestreicht / macht es den bart seer und schnell wachsen. Das kraut under das bett oder küssen gelegt / bringt lust zu den frawen / und vertreibt auch allerley zauberey so disen lust unnd begird verhindern. Staubwurtz aber ist dem magen gantz und gar widerwertig.

nach oben

Wermut (001) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Haselwurtz (003)

© 02.05.2011 E-Mail kreuterbuch@waimann.de