Leonhart Fuchs
W. Waimann
Leonhart Fuchs: Das Kräuterbuch von 1543

Vorwort Leonhart Fuchs (348) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Vorwort Carolus V. (350)
 
 

Abbildung
Abbildung: Seite 9

Damit unser New Kreüterbuch / Günstiger lieber Leser / welchs wir nit on mercklichen grossen kosten zu lob Gott dem allmechtigen / auch zu nutz und wolfart gemeiner Teütscher Nation / von allerley gewechß sovil auß Teütschen und andern Landen hatt mögen zuwegen bracht werden / nach der besten form und gestalt / zugericht / meniglichem dest nützer unn breüchlicher were / haben wir seinen gantzen inhalt in drey Register abgeteylt / und im ersten aller Kreüter Teütsche namen unnd zunamen / im andern die Lateinischen unnd Griechischen / so den Teütschen allenthalben zugesetzt seind / sampt denen so sich die Apotecker gebrauchen / begriffen. Welche namen alle / im anfang der Capitel / oder under den geschlechten / so zu zeiten den namen gleich nachgond / gefunden werden. In das dritt Register aber / darinn der kern des gantzen handels beruet / haben wir verfaßt aller kranckheyten und gebresten so dem menschen / unn zu zeiten auch dem viech / mögen zufallen / artzney unnd rath / sampt etlichen andern stucken zur haußhaltung fast nützlich unnd dienstlich. Sölche krafft aber und würckung der kreüter haben wir nit von uns selbs / oder auß ungegründten büchern / sonder allein was von den ureltesten / hochberüpsten und solcher künsten erfarnen ärtzten / als Dioscoride / Theophrasto / Galeno / Plinio etc. deren keiner in vierzehen hundert unn mehr jaren gelebt / jnen zugeschriben unn auch gewißlich erfarn ist / darmit an sölchem niemandt nüt zustraffen hette. Und so wir werden spüren das disz unser werck dir angenem sein würdt / wie wir nit unbillich verhoffen / alszdann wöllen wir / so es Gott gefellig / nit nachlassen / biß alles so noch überig und hiezu dienstlich möchte gefunden werden / gleicher form und gestalt auff das aller schönst abgebildt unn contrafayt / wie wir hierinn auch gethon / und in ein besonder buch / darmit niemandt etwas das er vorhin hette / widerumb zu kauffen beschwert würde / zusamen tragen / unnd dasselbig auch mengklichem / wie yetz geschehen / früntlich mitteylen. Dann uns ye Gott sölchen kostlichen schatz unn überfluß der kreüter darumb geben / dieweil er uns vilen zufallenden kranckheyten underworffen / das wir sie zur notturfft brauchten / uns damit zuhilff kemen / und hierinn / wie auch auß andern geschöpffen / sein unergrüntliche vätterliche güte lerten erkennen / unnd danckbarlich gegen jhm alle zeit erzeygten. Wöllest sölchen unsern getrewen fleiß unnd wolmeynen zu danck annemen.

nach oben

Vorwort Leonhart Fuchs (348) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Vorwort Carolus V. (350)

© 02.05.2011 E-Mail kreuterbuch@waimann.de