Leonhart Fuchs
W. Waimann
Leonhart Fuchs: Das Kräuterbuch von 1543

Psilienkraut (342) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Kuchenschell (344)
 

Von falschen Narden. Cap. CCCXLIII.

 

Abbildung Spicanardi
Spicanardi ( CCCCCX )
Abbildung: Seite 878

Deutsch: Speik, großer
Deutsch: Lavendel, breitblättriger
English: Lavender, broadleaved
English: Lavender, spike
Francais: aspic
Latein: Lavandula latifolia
 

Abbildung Lavendel
Lavendel ( CCCCCXI )
Abbildung: Seite 879

Deutsch: Lavendel, echter
English: Lavender, English
English: Lavender, common
Francais: lavande (vraie)
Latein: Lavandula angustifolia

Namen.

F
Alsch Narden nennen wir hie dise kreüter so in Griechischer und Lateinischer spraach Pseudonardi geheyssen werden / darumb das sie nit die rechten Nardi seind / so von dem Dioscoride und andern alten beschriben.

Geschlecht.

   Der falschen Narden seind zwey geschlecht / das mennle und frewle. Das mennle ist ettwas höher / dicker / breyter / und am geruch vil stercker unnd lieblicher weder das weible. Würdt zu unsern zeiten von wegen der geäherten blumen Spicanardi geheyssen / welcher namen auch bey unsern Teütschen verharret ist biß auff den heütigen tag / dann sie diß kraut nit anderst nennen weder Spicanard. Das weible ist am geruch nit so starck und lieblich / auch niderer unn dünner / würdt in den Apotecken Lavandula oder Lavendula geheyssen / vonn wegen seins gebrauchs / dann mans im bad zu der laug unn andern dingen mehr / die man wolriechend will machen / gebraucht. Daher kompts das auch auff Teütsch würt Lavendel geheyssen.

Gestalt.

   Die Spicanard und Lavendel seind stauden die haben vierecket stengel / ein wenig hol. Die bletter feyßt / dick / schmal / harig / äschenfarb grün / wie des Roßmarins / doch lenger und breyter. Die blumen diser stauden wachsen am öbersten des stengels / gestalt wie ein äher / an welche vil kleiner braunblawer blümlin wachsen. Doch seind des Lavendels blumen vil brauner dann der Spica. Der samen ist grawschwartz. Die wurtzel gantz holtzecht und fasecht.

Statt irer wachsung.

   Dise stauden wachsen gern an steinigen orten und so an der sonnen gelegen seind. Mögen von dem samen auffgebracht werden / aber vil ehe so man zweig abreißt / und wider in den grund legt.

Zeit.

   Im früling werden dise stauden widerumb grün / blüen im Brachmonat und Hewmonat / zu welcher zeit jhre lieblichen wolriechenden blumen sollen gesamlet werden.

Die natur und complexion.

   Dise stauden seind warm und trucken im andern grad / unnd einer subtilen substantz.

Krafft und würckung.

   Spica unn Lavendel mit wein gesotten unn getruncken / treiben den harn / unn seind gut allerley gebresten der nieren unn blasen. Sie bringen den frawen diser gestalt ein tag oder vier gebraucht / jre kranckheyt / unn treiben auß das bürdlin. Erwermen den kalten magen / und vertreiben die bläst darinn. Legen die weetagen der mutter / erweychen die herte des miltzes / nemen hinweg die verstopffung der leber / unn heylen die geelsucht. Dise kreüter eüsserlich übergelegt / vertreiben das hauptwee / unn den schwindel / dann sie stercken das schwach haupt seer. Seind auch nützlich den lamen glidern / unn vertreiben das zittern derselbigen.

nach oben

Psilienkraut (342) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Kuchenschell (344)

© 02.05.2011 E-Mail kreuterbuch@waimann.de