Leonhart Fuchs
W. Waimann
Leonhart Fuchs: Das Kräuterbuch von 1543

Ispen (326) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Wullkraut (328)
 

Von Wasserpfeffer. Cap. CCCXXVII.

 

Abbildung Wasserpfeffer
Wasserpfeffer ( CCCCLXXXIIII )
Abbildung: Seite 835

Deutsch: Knöterich, Wasserpfeffer-
English: Pepper, water
Francais: curage
Latein: Polygonum hydropiper

Namen.

W
Asserpfeffer würt auch von ettlichen Muckenkraut geheyssen. Den ersten namen hat diß gewechß von seiner scherpffe überkommen / dieweil es am geschmack räß ist / unnd wie der Pfeffer auff der zungen brennt. Den andern namen hatt es von den mucken erlangt / die nichts anrüren so mit dem safft dises krauts besprengt ist.

Gestalt.

   Wasserpfeffer hat einen stengel mit vilen knöpffen und gleychen / der ist vest. Auß demselbigen wachsen seine bletter / die seind den Weiden blettern gleich / an der farb grawlecht / in sonderheyt an der einen seiten gegen der erden. Die blumen seind getrungen / einer spitzigen schmalen äher gleich / an der farb schneeweiß. So dise abfallen bringt er seinen braunen breyten samen / welcher auch auff der zungen hitzig ist. Die wurtzel ist seer zasecht.

Statt seiner wachsung.

   Wasserpfeffer / wie sein nam außweißt / wechßt gern an feüchten orten / bey den weyhern / lachen und pfützen.

Zeit.

   Der Wasserpfeffer blüet fürnemlich im Augstmonat / unnd bringt darnach seinen samen.

Die natur und complexion.

   Der Wasserpfeffer ist seer warm und trucken.

Krafft und würckung.

   Die bletter und samen zerstossen unnd übergelegt / verzeren die geschwulst / und das undergerunnen blut. Die bletter gedörrt unn gepulvert / mögen an statt des Pfeffers zu der speiß gebraucht werden. Der safft auß den blettern getruckt ist nützlich zu den faulen wunden darmit gewäschen.

nach oben

Ispen (326) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Wullkraut (328)

© 02.05.2011 E-Mail kreuterbuch@waimann.de