Leonhart Fuchs
W. Waimann
Leonhart Fuchs: Das Kräuterbuch von 1543

Glidkraut (296) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Naterwurtz (298)
 

Von welschem Hir▀. Cap. CCXCVII.

 

Abbildung Welscher Hir▀
Welscher Hir▀ ( CCCCXLI )
Abbildung: Seite 764

Deutsch: Mohrenhirse, gew÷hnliche
Deutsch: Hirse, Sorghum-
Deutsch: Durra
English: Corn, Guinea
English: Sorghum
English: Corn, Kaffir
Francais: grand millet
Latein: Sorghum bicolor

Namen.

D
Ieweil diß ein frembd gewechß ist / unnd keinen Teütschen namen hat / haben wir sölchs auch wie ander frembde gewechß / welschen Hirß genent / darumb das er unserm Hirß etwas gleich ist. Etlich heyssen dise frucht Sorgsamen / von dem namen Sorgi / dann also würt sie in Welsch land genent. Wie es bey den alten sey geheyssen worden / ist noch nit gentzlich offenbar und erkant / es sey dann ein geschlecht des Farris / welche frucht würt in Franckreich Frumentu rubrum und barbatu / das ist / rot und zottecht Korn genent. Wir wöllen aber sölchs nit bestreiten.

Gestalt.

   Welscher Hirß hat vier oder fünff dick / hoch / knöpffecht unn braunlecht stengel / mit langen scharpffen breyten / vornen hinauß zugespitzten blettern / dem Rhor nit unänlich / bekleydet. Seine bartechte oder zottechte braunrote ähern wachsen auff den stengeln / und seind grösser unnd dicker weder des Pfenichs. Blüet geel wie ander frucht. Der sam ist rotlecht / rund / inn der grösse einer Linsen / und spitzig. Die wurtzel hat vil fasen oder zaseln.

Statt seiner wachsung.

   Der Sorgsamen ist ein frembd gewechß / wie vormals angezeygt / unnd in kurtzen jaren zu uns gebracht worden. Muß in gärten durch den samen alle jar auffgebracht und gepflantzt werden.

Zeit.

   Der welsch Hirß blüet im Hewmonat und Augstmonat / würdt aber vor dem Herbst nit zeitig.

Die natur und complexion.

   Dieweil der Sorgsamen fuß ist wie der Pfenich / unnd auch am geschmack gar kein underscheyd ist under jhm und dem Pfenich / muß er auch einerley natur und complexion mit demselbigen haben.

Krafft und würckung.

   Der welsch Hirß hatt noch keinen sonderlichen brauch bey uns Teütschen. Dieweil er aber dem Pfenich oder Fench am geschmack gantz gleich ist / würdt er auch on zweifel alle seine würckung haben / welche wir oben in seinem Capitel erzelt haben.

nach oben

Glidkraut (296) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Naterwurtz (298)

© 02.05.2011 E-Mail kreuterbuch@waimann.de