Leonhart Fuchs
W. Waimann
Leonhart Fuchs: Das Kräuterbuch von 1543

Sanickel (260) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Sonchen (262)
 

Von Spinat. Cap. CCLXI.

 

Abbildung Spinet
Spinet ( CCCLXXXII )
Abbildung: Seite 668

Deutsch: Spinat
English: Spinach
Francais: Úpinard
Latein: Spinacia oleracea

Namen.

S
Pinat oder Spenet würdt auch Bynetsch genent von ettlichen / ist den alten nit bekant gewesen / oder ja von jhnen nit beschriben worden / sonder allein von den letzsten Griechen so geschrieben haben Spanachia geheyssen. In Lateinischer spraach ist er Spinacea und Spinaceum olus genent worden. Auff Arabisch Hispanach / das ist sovil gesagt / als Hispanisch kraut / villeicht darumb / das es auß Hispania erstlich in ander nation ist gebracht worden. Ursach anderer namen haben wir nach der leng in unserm Lateinischen kreüterbuch angezeygt.

Gestalt.

   Spinat hat einen runden stengel / von unden auff ein wenig braunrot / der ist gemeinlich einer elen hoch / zu zeiten höher / inwendig hol / der würdt erstlich mit weychen melbechten oder schmutzigen / und dreyspitzigen blettern bekleydt. Dieselbigen werden nachvolgends den Wegwarten blettern gleich / unnd am end gegen den stylen außgeschnitten zu beyden seite / mit zweyen spitzigen ohren. Zwüschen den flügeln der stengel unnd blettern wechßt der stechend same / ye sechs oder siben neben einander getrungen / ein yedes sämlin für sich selbs ist ein wenig breyt mit zweyen spitzigen dörnlin. Am gipffel der stengel gewint es seine blumen wie die trauben zusamen getrungen. Die wurtzel ist lang / schmal / mit kleinen fäßlin / an der farb geel.

Statt seiner wachsung.

   Spinat bedarff kein sonders erdtrich darinn er gesäet werde / sonder wechßt allenthalben / würt auch von yederman gezilet umb der kuchen willen / wie der Mangolt.

Zeit.

   Bynetsch würt im jar zwey mal gesäet / gegen dem frühling im Mertzen / und im Herbstmonat / dann es schadet jhm kein kellte. So man jhn gesäet hat / geet er am sibenden tag herfür. Im Brachmonat und Hewmonat mag sein same gesamlet werden.

Die natur und complexion.

   Spinat oder Bynetsch ist kalt und feücht im ersten grad.

Krafft und würckung.

   Spinat erweycht den herten bauch / darumm er under allen kochkreütern fast das best und lieblichst ist denen so der stulgang verstopfft ist. Der Spinat neeret baß dann die Molten. Doch samlet er die wind und macht undewen / so die überige feüchtigkeyt nit darvon gethon würt. Die brüe darinn Spinat gesotten ist / spült den bauch / unnd lindert den stulgang / ist aber dem magen nachteylig. So man die bletter grün zerstoßt und über den hitzigen magen wie ein pflaster legt / benemen sie die hitz. Sonst hat der Spinat fast alle tugent unn würckung / wie die Molten.

nach oben

Sanickel (260) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Sonchen (262)

© 02.05.2011 E-Mail kreuterbuch@waimann.de