Leonhart Fuchs
W. Waimann
Leonhart Fuchs: Das Kräuterbuch von 1543

Erbsen (240) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Flöhkraut (242)
 

Von goldtfarbem Widerthon. Cap. CCXLI.

 

Abbildung Das groß gulden Widerthon
Das groß gulden Widerthon ( CCCLVII )
Abbildung: Seite 626

Deutsch: Widertonmoos, schönes
Deutsch: Frauenhaarmoos, schönes
English: Moss, bank haircap
Francais: polytric commun
Latein: Polytrichum formosum
 

Abbildung Das klein gulden Widerthon
Das klein gulden Widerthon ( CCCLVIII )
Abbildung: Seite 626

Deutsch: Birnmoos, haarblättriges ?
English: Thread-moss, capillary?
Latein: Bryum capillare ?

Namen.

G
Oldtfarber oder guldener Widerthon / oder Widertodt / ist on zweifel das Polytrichon Apuleij. Würdt inn den Apotecken nit gebraucht.

Geschlecht.

   Des guldin Widerthons seind zwey geschlecht / eins groß / das ander klein / wie wir in beschreibung der gestalt weitleüffiger wöllen anzeygen.

Gestalt.

   Das groß hat braungeel härlin oder stengelin / fingers lang / am gipffel derselbigen seine körnlin / welche sich den Meerlinsen oder Weytzenkorn vergleichen / einerley farb mit den stengelin / umb welche vil kleiner blettlin als die härlin wachsen / zum teyl grün / zum teyl auch goldtfarb. Das klein ist dem grossen gleich / aber kürtzer / unnd mit dem öbersten sämlin oder körnlin kleiner / wie sölchs das gemäl klärlich außweißt.

Statt irer wachsung.

   Das groß wechßt auff den mosechten unn allzeit nassen wisen so in den wälden zwüschen den bergen ligen / zu zeiten auch inn den hohen wälden auß dem mieß der alten böum die nidergefallen seind. Das klein würt gemeinlich allenthalben an den nassen felsen und mauren gefunden.

Zeit.

   Beyderley geschlecht werden fürnemlich im Hewmonat gefunden

Die natur und complexion.

   Die gulden Widerthon seind in dem wermen und külen mittelmässig / trücknen aber / zerteylen und verzeren.

Die Krafft und würckung.

   Die goldtfarben Widerthon in wasser oder in laug gesotten / unn darmit gezwagen / befestigen die harwurtzel / seind demnach denen nützlich so die har außfallen / machen auch das har widerumb wachsen. In meth gesotten / treiben sie auß durch das außwerffen allen zähen schleim der sich umb die brust unnd lungen gelegt hat. Der gestalt gebraucht / treiben sie den harn / brechen den stein / seind gut denen so die geelsucht haben / und den miltzsüchtigen. Sie zerteylen unn verzeren die kröpff. Man treibt sonst vil abentheur mit disem Widerthon / das lassen wir als narrenwerck und Teufels gespenßt faren.

nach oben

Erbsen (240) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Flöhkraut (242)

© 02.05.2011 E-Mail kreuterbuch@waimann.de