Leonhart Fuchs
W. Waimann
Leonhart Fuchs: Das Kräuterbuch von 1543

Beinhöltzlin (182) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Pfefferkraut (184)
 

Von kleinem Monkraut. Cap. CLXXXIII.

 

Abbildung Klein Monkraut
Klein Monkraut ( CCLXXI )
Abbildung: Seite 484

Deutsch: Mondraute, echte
English: Moonwort
Francais: petite lunaire
Latein: Botrychium lunaria

Namen.

W
Ie diß kreütlin so wir klein Monkraut nennen / sey von den allten geheyssen worden / ist mir noch nit gnugsam bewüßt / darumb lassen wirs noch bey dem gemeinen namen Lunaria minor bleiben / so lang unn vil biß ich oder ander den rechten namen erkündigen. Stet aber wol darauff das diß kreütlin / wie auch andere mehr / den alten sey unbekant gewesen.

Gestalt.

   Klein Monkraut hat eine runden stengel / welcher zu beyden seiten mit sechs oder siben runden blettlin / der gestalt nach einem hertzen gleich / umbgeben und bekleydet ist. Underhalb diser bletter schleufft ein anderer stengel herauß / der wechßt etwas in die höhe / und teylt sich oben in ettlich ästlin / daran es seine blumen und samen bringt. Die wurtzel ist zasecht.

Statt seiner wachsung.

   Das klein Monkraut wechßt nit allenthalben / sonder ist seltzam / würt aber gemeinlich an den graßechten bergen gefunden / als umb Tübingen am Osterberg / da es dann überflüssig wechßt.

Zeit.

   Das kreütlin kumpt im Meyen herfür / und bleibt biß in den Brachmonat / darnach verschwindt es / und würt nit mehr gefunden.

Die natur und complexion.

   Diß Mohnkraut ist kalter unnd truckner natur / wie man dann das auß dem geschmack kan abnemen.

Die krafft und würckung.

   Die bletter zerstossen und übergelegt / heylen wunden. Dieselbigen gesotten und getruncken / stellen den frawen jr kranckheyt / in sonderheyt aber den weissen fluß. Die Alchimisten treiben mit disem kraut auch jhr abentheür.

nach oben

Beinhöltzlin (182) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Pfefferkraut (184)

© 02.05.2011 E-Mail kreuterbuch@waimann.de