Leonhart Fuchs
W. Waimann
Leonhart Fuchs: Das Kräuterbuch von 1543

Zwibeln (163) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Calaminthen (165)
 

Von Hal▀kraut. Cap. CLXIIII.

 

Abbildung Hal▀kraut
Hal▀kraut ( CCXLII )
Abbildung: Seite 437

Deutsch: Glockenblume, nesselblńttrige
English: Bats-in-the-Belfry
Francais: gant de Notre-Dame
Latein: Campanula trachelium

Namen.

H
Alßkraut hat sein namen daher / das es zum weetagen des halß seer dienstlich ist / wie wir nachmals solches klärlich wöllen anzeygen. Wir habends auff Lateinisch Campanulam genent / darumb das seine blumen den schellen oder glocken gleich seind.

Geschlecht.

   Das Halßkrauts seind zweyerley geschlecht / groß unnd klein. Das groß würt seer lang / das klein aber vil kürtzer. Beyder underscheyd kan man gnugsam auß der gestalt / die hernach volgt / abnemen.

Gestalt.

   Das groß Halßkraut hat einen vierecketen / hohen / rauhen / und roten stengel. Die bletter seind rauch / schwartzgrün / hinden breyt / vornen zugespitzt / zu ringßumbher zerkerfft / wie die Nessel bletter. Seine blumen seind purpurfarbe schellen / die oben am gipffel übersich steen / eine nach der andern / welche sich der gestalt nach den Rapuntzeln schellen vergleichen / seind aber grösser. Dise werden zu runden köpfflin als verschlossene bollen / die seind mit seer kleinem grawfarben samen außgefüllt. Die wurtzel ist weiß / und in einander geflochten.
   Das klein Halßkraut ist mit dem stengel dem grossen gleich / doch nit so hoch / daher es auch das klein genent würt. Die bletter seind etwas schmeler / und gar subtil zerkerfft. Seine violfarben schellen die steen am gipffel hart bey einander getrungen / nit eine nach der andern wie an dem grossen. Unden herab hat es zwüschen den blettern zu zeiten eine oder zwo blume bey einander. Die wurtzel an disem Halßkraut ist dünner / mit vilen zaseln.

Statt irer wachsung.

   Das groß Halßkraut wechßt gern hinder den zeünen und hecken so bey den dürren wisen seind. Das klein aber auff den wisen hin und wider.

Zeit.

   Blüen beyde im Brachmonat und Hewmonat am fürnemlichsten.

Die natur und complexion.

   Beyde Halßkreüter ziehen zusamen / und trücknen auch derhalben.

Die krafft und würckung.

   Halßkreüter in wasser gesotten und in dem mund gehalten oder gurgelt / heylen allerley geschwär so sich darinn erzeygen. Seind auch sonst zu allen wunden und schäden / wiewol fürnemlich zu den so im mund seind / wie angezeygt / nützlich zu brauchen / dann sie heylen dieselbigen.

nach oben

Zwibeln (163) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Calaminthen (165)

© 02.05.2011 E-Mail kreuterbuch@waimann.de