Leonhart Fuchs
W. Waimann
Leonhart Fuchs: Das Kräuterbuch von 1543

Wunderbaum (128) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Coriander (130)
 

Von zamen Ochsenzungen. Cap. CXXIX.

 

Abbildung Teütsch Ochsenzung
Teütsch Ochsenzung ( CXCIII )
Abbildung: Seite 354

Deutsch: Ochsenzunge, gewöhnliche
Deutsch: Ochsenzunge, echte
English: Bugloss, German
English: Alkanet
Francais: langue de boeuf
Francais: buglosse
Latein: Anchusa officinalis
 

Abbildung Welsch Ochsenzung
Welsch Ochsenzung ( CXCIIII )
Abbildung: Seite 355

Deutsch: Ochsenzunge, italienische
English: Bugloss, Italian
English: Alkanet, large blue
English: Alkanet, Italian
Latein: Anchusa azurea

Namen.

Z
Am Ochsenzung ist von den Griechen Cirsion / von den Lateinischen Spina mollis und Buglossum magnum genent. Die Apotecker heyssen sie Buglossam und Linguam bovis. Ursach sölcher namen hab ich in meinem Lateinischen kreüterbuch angezeygt.

Geschlecht.

   Der zamen Ochsenzungen seind zweyerley geschlecht / groß unnd klein. Die groß würt welsch Ochsenzung geheyssen / dann die kürtzlich ist auß frembden landen zu uns Hochteütschen gebracht worden / unnd vorhin von niemants bey uns gesehen. Die klein würt sonst Teütsch Ochsenzung genent / darumb das sie von sich selbs im Teütsch land wachßt.

Gestalt.

   Die groß Ochsenzung bringt erstlich lange / rauhe / schwartzgrüne / harechte und stachlechte bletter / daran tringen die langen / rauhen / zarten / dreyecketen stengel herfür / mit vilen neben ästlin in der höhe. Dise stengel seind von unden an biß oben hinauff ye mit kleinern blettern bekleydet / welche seind wie spitzige zungen gestalt. An den stengeln wachsen vil schöne purpurfarbe blümlin / ein yedes mit fünff gestirnter bletlin / als ein rädle anzusehen. So die außfallen / findt man in den gestirnten harechten heüßlin drey oder vier grawer körner neben einander gesetzt / die seind gantz runtzlecht / darvon zilet man andere stöck / die gewinnen selten blumen im ersten jar / es sey dann sach das der samen auß demselbigen erdtrich darinn es gesäet würt komme. Die wurtzel ist lang / schlecht / und außwendig grawschwartz. Die klein Ochsenzung ist der grossen mit wurtzel / stengel / kraut unnd blumen gleich / aber vil kürtzer / schmeler / spitziger unnd kleiner. Jhre blümlein seind auch kleiner / deßgleichen der same ist auch schwertzer.

Statt irer wachsung.

   Die Groß würdt yetzund schier allenthalben inn den gärten gepflantzt. Ist vormals bey uns gar seltzam gewesen. Die klein Ochsenzung wechst auch in gärten / und an ettlichen orten / als im sand umb Nüremberg / unnd Tübingen / von jhr selbs.

Zeit.

   Die Ochsenzungen blüen fürnemlich im Brachmonat und Hewmonat.

Die natur und complexion.

   Die Ochsenzungen seind warm und feücht im ersten grad.

Die krafft und würckung.

   Die wurtzel der Ochsenzungen lindert den schmertze der krampffader / so sie würt an das glid gehenckt das weetagen hat. Die yetzigen ärtzt geben den Ochsenzungen zu / das sie das hertz stercken und krefftigen / die schwachheyt unn onmacht wenden / die traurigkeyt vertreiben und freüd bringen / unnd in summa / alles das so wir oben von Borragen gesagt haben.

nach oben

Wunderbaum (128) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Coriander (130)

© 02.05.2011 E-Mail kreuterbuch@waimann.de