Leonhart Fuchs
W. Waimann
Leonhart Fuchs: Das Kräuterbuch von 1543

Groß Schlangenkraut (085) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Zäpfflinkraut (087)
 

Von Klein Schlangenkraut. Cap. LXXXVI.

 

Abbildung Klein Schlangenkraut
Klein Schlangenkraut ( CXXXI )
Abbildung: Seite 251

Deutsch: Calla, Sumpf-
Deutsch: Schlangenwurz
English: Arum, water
English: Calla, marsh
English: Dragon, wild
Francais: calle des marais
Latein: Calla palustris

Namen.

D
As klein Schlangenkraut würdt von den Griechen Dracontion micron / zu Latein aber Dracunculus minor geheyssen. Unn wiewol die allten in beschreibung des kleinen schlangenkrauts einander seer widerwertig unnd ungleich seind / doch dieweil diß kraut / darvon wir yetzunder handlen / bletter / wie wir hernach weiter werden anzeygen / dem Ephew gleich hat / achten wir das es wol und recht under den Schlangenkreütern möge gezelt werden / welcher wie Plinius anzeygt / ettlich geschlecht seind / deren das gegenwertig das dritt ist.

Gestalt.

   Klein Schlangenkraut hat bletter wie der Ephew / oder wie Dirlitz / aber grösser / deren nur eins allwegen auff einem langen styl steet / welcher auß der wurtzel herauß wechst / die knöpffecht ist und vil gleych oder gewerb hat / wie die Rhorwurtzel. Sein frucht ist ein treüblin mit vilen beeren / die zu letzst rot werden / wie am Aron / und dem grossen Schlangenkraut.

Statt seiner wachsung.

   Wechst gern bey den wassern / und sonderlich an der Begnitz / nit weit von Nüremberg.

Zeit.

   Klein schlangenkraut kompt herfür wann sich die schlangen jüngern / und die haut von sich streyffen / verbirgt sich auch widerumb mit jnen ins erdtrich / wie alle Schlangenkreüter thun.

Die natur und complexion.

   Dieweil bletter und frücht an disem kraut / wie am Aron / scharpff und räß seind / ist sein complexion / wie auch die gestalt / dem gedachten Aron gleich.

Die krafft und würckung.

   Die bletter auff die bissz der gifftigen thier gelegt / zeücht das gifft herauß / unn heylt sie in kürtzen tagen. Sie seind auch gut zu allen bösen allten schäden / unnd fisteln / so man salben oder pflaster darauß macht / oder aber grün zerstossen überlegt. So man auß disem kraut und hönig ein sälblin macht / und anstreicht / vertreibt es die flecken under dem angesicht. Andere würckung seind oben bey dem Aron gemellt und angezogen.

nach oben

Groß Schlangenkraut (085) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Zäpfflinkraut (087)

© 02.05.2011 E-Mail kreuterbuch@waimann.de