Leonhart Fuchs
W. Waimann
Leonhart Fuchs: Das Kräuterbuch von 1543

Braunwurtz (071) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Poley (073)
 

Von Walstro. Cap. LXXII.

 

Abbildung Walstro
Walstro ( CIX )
Abbildung: Seite 214

Deutsch: Labkraut, echtes
English: Bedstraw, Lady's
English: Bedstraw, yellow
Francais: caille-lait jaune
Latein: Galium verum

Namen.

W
Alstro würdt auch unser Frawen Weg oder Bettstro genent. Auff Griechisch und Lateinisch würt es Gallion / Galation / und Galeriu geheyssen / darumb das es die milch als ein renne zusamen tringt.

Gestalt.

   Walstro hat dünne runde und ebene stengelin / umb welche wachsen schmale spitzige blettlin als ein rädle zu ringßumbher gesetzt / von unden an biß oben auff / ye ein sternlin gleychßlang dem anderen / wie am Klebkraut. Bringt vil kleine / geele / dicke und drauschlechte blümlin / deren vil bey einander wachsen / und seer wol und starck riechen. Die wurtzel ist seer zasecht / flecht sich / und kreücht hin und wider.

Statt seiner wachsung.

   Walstro wechst auff den gebawten feldern / wisen / unnd in ettlichen feüchten graßgärten.

Zeit.

   Blüet im Brachmonat und Hewmonat / am meysten und volkomlichsten.

Die natur und complexion.

   Walstro ist trucken / und etwas scharpff.

Die krafft und würckung.

   Die blumen von dem Walstro zerstossen und übergelegt / leschen den brant / unnd heylen was vom fewr verseret ist. So mans in die nasen / zuvor zerknütschet / stoßt / stellen sie das bluten derselbigen. Sie stellen auch das blut so an andern orte des leibs herauß fleüßt. Sein auch gut den vermüte glidern / so mans mit rosenöl und wachs vermischt / unnd ein pflaster darauß macht. Darumb mag man wol den müden ein fußwasser auß gedachten blumen machen. Die wurtzel erregt lust zur unkeüscheyt.

nach oben

Braunwurtz (071) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Poley (073)

© 02.05.2011 E-Mail kreuterbuch@waimann.de