Leonhart Fuchs
W. Waimann
Leonhart Fuchs: Das Kräuterbuch von 1543

Radten (044) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Erdnussen (046)
 

Von Schwalbenwurtz. Cap. XLV.

 

Abbildung Schwalbenwurtz
Schwalbenwurtz ( LXXI )
Abbildung: Seite 153

Deutsch: Schwalbenwurz, gewöhnliche
English: Vincetoxicum, common
English: Swallow-wort
Francais: dompte-venin
Latein: Vincetoxicum hirundinaria

Namen.

S
Chwalbenwurtz hat jhren namen daher / das die spitzigen auffgethone schäfen mit der weissen wollen oder haren / den fliegenden schwalben nit ungleich seind. Auff Griechisch unn Lateinisch würt sie genent Asclepias / und von ettlichen Hirundinaria. Die Apotecker aber heyssen diß kraut Vincetoxicum. Ursachen diser namen haben wir im Lateinischen kreüterbuch angezeygt.

Gestalt.

   Schwalbenwurtz hat einen hohen / glatten / runden / unnd dünnen stengel / mit vil zweigen / die bletter seind lang / dem Ephew nit seer ungleich / schwartzgrün. Die blümlin seind bleychweiß / eins starcke geruchs / darauß werde lange spitzige schotten oder schäfen / jnwendig gefült mit gefiderten oder harechten / rotlechten / breyten samen / welche so sie sich auff thun / seind sie einem schwalben nit ungleich. Die wurtzel ist gantz zasecht durch einander geflochten / mit vilen kleinen runden wurtzeln / schier wie die Christwurtz / unnd hat einen starcken geruch.

Statt irer wachsung.

   Schwalbenwurtz wechst in den rauhen / hohen / sandigen bergen unnd wälden / fast allenthalben.

Zeit.

   Blüet im Brachmonat / unnd seine blust weret biß in Augstmonat / bringt doch in mitler zeit sein lange schotten / wie oben angezeygt.

Die natur und complexion.

   Schwalbenwurtz ist warm und trucken / und einer subtilen substantz / das ist gut abzunemen von dem geschmack der wurtzel / der da bitter ist.

Die krafft und würckung.

   Schwalben wurtz in wein gesotten und getruncken / stilt das grimmen im bauch / ist auch gut denen so von einem gifftigen thier gebissen seind. Die bletter zerstossen unnd übergelegt seind nützlich zu allerley bösen geschwulst unnd geschweer der brust und muter. Die wurtzel ist seer nützlich den weibern / so jr blödigkeyt nit haben / dann sie erfordert dieselbigen. Sie ist auch gut denen so von einem wütenden hund gebissen seind jnwendig und außwendig genützt. Diser würtzel auff ein halb pfund übernacht in einer maß weissen weins gebeyßt / darnach über das drittheyl jngesotten / unnd alle morgen nüchtern / ein warmen drunck im beth gethan / und darauff geschwitzt / bekompt wunderbärlich wol den wassersüchtigen. Die blumen und bletter gedorret / unn zu pulver gemacht / und in die alten wunden und schäden gestrewt / heylen die selbigen.

nach oben

Radten (044) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Erdnussen (046)

© 02.05.2011 E-Mail kreuterbuch@waimann.de