Leonhart Fuchs
W. Waimann
Leonhart Fuchs: Das Kräuterbuch von 1543

Klebkraut (014) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Weiß distel (016)
 

Von Bernklaw. Cap. XV.

 

Abbildung Welsch bernklaw
Welsch bernklaw ( XXIX )
Abbildung: Seite 82

Deutsch: Bärenklau, weicher
Deutsch: Bärenklau, echter
English: Bear's-breech
Francais: branc-ursine
Latein: Acanthus mollis
 

Abbildung Teütsch bernklaw
Teütsch bernklaw ( XXX )
Abbildung: Seite 83

Deutsch: Bärenklau, Wiesen-
English: Parsnip, cow
English: Hogweed
Francais: berce
Latein: Heracleum sphondylium

Namen.

B
Ernklaw würt auch genent Berentatz / darumb das sein blatt eine Berenfuß gleich ist. Daher es auch in den Apotecken noch geheyssen würdt Branca ursina. Auff Griechisch unnd Lateinisch würt es Acantha genent.

Geschlecht.

   Diß krauts / welches Acantha genent würt / seind zweyerley geschlecht / wie das Plinius im xxii. buch / am xxii. capitel klärlich anzeygt. Eins mit stechenden oder rauhen unnd krausen blettern / und kürtzer dann das ander geschlecht / welchs der beschreibung Dioscoridis nit gleich ist / unnd ist das so in unnsern landen allenthalben in wisen wechst. Darumb es billich Teütsch bernklaw genent würdt. Das ander ist glatt unnd lenger / ja wie Dioscorides anzeygt / zweyer elnbogen hoch / unnd diß ist der recht Acanthus / welches wir Welsch bernklaw genent haben.

Gestalt.

   Das welsch und recht Bernklaw hat bletter wie Lattich / doch breyter und lenger / zerspalten wie des weissen Senffs / schwartz / feyßt / unnd glatt. Sein stengel ist hoch / fingers dick / welcher ist mit langen stechende blettern / die schüpenweiß herfür kommen / biß oben an bekleydet. Auß denselbigen geet herfür ein schöne weisse blum. So sie abfallen / würdt darauß ein hülß / in welcher ist langer und geeler same / in der grösse einer welschen erbß. Seine wurtzel seind zäh und leymechtig / rotfarb und lang. Unser Teütsch Bernklaw ist ein schwartz rauch kraut / seine bletter seind auch zerspalten unnd zerteylt gemeinlich in fünff neben bletter / der stengel auch rauch / lang / hol / etwan fingers dick / mit braune äderlin durchzoge / mit knöpffen undersetzt wie des Fenchels / am obersten der stengel bringt sie schöne kronen die blüen weiß / vast wie der Holder. Der same so sich von der blüet erzeygt / würt breyter dann der Dyll samen / ye zwey breytter körnlin zusamen gesetzt / wie es dann das gemäl klärlich an tag gibt. Die wurtzel würdt zu zeiten elen lang / inwendig weiß / am geschmack scharpff.

Statt irer wachsung.

   Welsch Bernklaw wechst in gärten / steinigen unnd feüchten orten. Unser Bernklaw hat jre statt in den graßgärten / und sandigen wisen.

Zeit.

   Blüen im Brachmonat und Hewmonat / zu zeiten im end des Meyen.

Die natur und complexion.

   Die bletter der Bernklawen zerteylen / und verzeren / die würtzel aber seind einer subtilen substantz / darauß leicht ist abzunemen / das sie warmer und trückner natur seind.

Die krafft und würckung.

   Die wurtzeln von der rechten Bernklawen / seind nutzlich zum brand / und denen / welchen die gleych verruckt unnd außeinander seind / so mans überlegt. Gesotten in wasser / unnd getruncken / treiben den harn / unnd stellen den stulgang. Dise wurtzel ist auch treffenlich gut den schwindsichtigen / und gebrochnen / so mans mit der speiß kochet / fürnemlich mit gersten. Man mag auch sölche wurtzel gestossen im podagra überschlagen. Unser Bernklaw vertreibt geschwulst / so sie gesotten würt und übergelegt. In summa / hat vast alle eygenschafft wie das recht Bernklaw. Fürnemlich aber so verzeret sie und trücknet auß alle überige feüchtigkeyten.

nach oben

Klebkraut (014) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Weiß distel (016)

© 02.05.2011 E-Mail kreuterbuch@waimann.de