Leonhart Fuchs
W. Waimann
Leonhart Fuchs: Das Kräuterbuch von 1543

Wegerich (011) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Beyfu▀ (013)
 

Von Wasserwegerich. Cap. XII.

 

Abbildung Wasser wegerich
Wasser wegerich ( XXIII )
Abbildung: Seite 72

Deutsch: Froschl÷ffel, gew÷hnlicher
English: Plantain, water
Francais: plantain d'eau
Francais: flűteau
Latein: Alisma plantago aquatica

Namen.

D
Er Wasserwegerich würt auch zu Teütsch Fröschlöffelkraut genent / darumb das die bletter wie löffel formiert seind / unnd die frösch allzeit jhr wonung bey disem gewächß haben. Dieweil er aber dem Wegerich gleich ist / und in wässerigen orten gern wechst / nent man jn auff Lateinisch / Plantaginem aquaticam. Ob er aber den allten Griechen unnd Lateinischen sey bekant gewesen / kan ich noch zur zeit nit wissen.

Gestalt.

   Wasserwegerich ist ein schön kraut mit feyßten grünen blettern / dem Wegerich / wie angezeygt / nit seer ungleich / das gewindt lange stengel / mit vil nebenzincken inn der höhe / die tragen kleine weisse / mit wenig purpurfarb vermengt / blümlin / auß welchen so sie abfallen / werden schöne knöpfflin / darinn bringt es seinen samen.

Statt seiner wachsung.

   Wechst in den seehen / lachen / sümpffen und gräben allenthalben.

Zeit.

   Blüet im sommer / in sonderheyt im Brachmonat / und im Hewmonat.

Die natur und complexion.

   Die wurtzel ist kalter und truckner natur wie der Wegerich / dann sie dem geschmack nach der Wegerich wurtzel nit ungleich ist.

Die krafft und würckung.

   Froschlöffel oder Wasserwegerich würt für andere kreüter gelobt und herfür gezogen hitz zuleschen / und geschwulst nider zulegen / darauß man wol abnemen kan / das diß kraut der krafft nach auch dem Wegerich nit ungleich ist. Derhalben on von nöten von seiner würckung mehr zuschreiben.

nach oben

Wegerich (011) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Beyfu▀ (013)

© 02.05.2011 E-Mail kreuterbuch@waimann.de