Leonhart Fuchs
W. Waimann
Leonhart Fuchs: Das Kräuterbuch von 1543

Mertzen Violen (117) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel blawen Gilgen (119)
 

Von winter Violen. Cap. CXVIII.

 

Abbildung Weiß welsch Veiel
Weiß welsch Veiel ( CLXXV )
Abbildung: Seite 325

Deutsch: Levkoje, Winter- (weißblühend)
Deutsch: Levkoje, Garten-
English: Violet, dame's (white)
English: Stock (white)
Francais: giroflée des jardins
Latein: Matthiola incana
 

Abbildung Rot welsch Veiel
Rot welsch Veiel ( CLXXVI )
Abbildung: Seite 326

Deutsch: Levkoje, Winter- (rotblühend)
Deutsch: Levkoje, Garten- (rotblühend)
English: Violet, dame's (red)
English: Stock (red)
Latein: Matthiola incana
 

Abbildung Braun welsch Veiel
Braun welsch Veiel ( CLXXVII )
Abbildung: Seite 327

Deutsch: Levkoje, Garten- (violettblühend)
Deutsch: Levkoje, Winter- (violettblühend)
English: Stock (violet)
English: Violet, dame's (purple)
Latein: Matthiola incana

Namen.

D
Ie winter Violen haben jhren namen daher / das sie den winter wol leiden mögen / unnd zu derselbigen zeit nit erfrieren. Sie mögen frawen oder jungfrawe Violen genent werden / darumb das sie die frawen und jungfrawen in gärten zilen / dann daher haben sie jhren Lateinischen namen / und werden Matronales genent.

Geschlecht.

   Diser winter oder frawen Violen findt man gemeinlich drey geschlecht / dann ettlich seind gantz weiß / die andern leibfarb / die dritten purpurbraun / unn haben zwar keinen underscheyd dann in den blumen.

Gestalt.

   Die winter Violen haben einen runden / rauhen oder harigen stengel / elenbogens hoch / mit vilen zweigen. Die bletter seind harig unnd rauch / langlecht / schmal / weych / unn äschenfarb wie die bletter am Wollkraut. Die blumen seind schneeweiß / leibfarb / oder purpurbraun / ein yede Veiel mit vier blettlin. So sie verblüet haben / werden darauß lange / schmale / und runde schäflin / darinn ist das rund breyt sämlin. Die wurtzel ist lang / holtzecht / weiß / und scharpff.

Statt irer wachsung.

   Die winter Violen pflantzt man in gärten / wachsen nit von sich selbs.

Zeit.

   Blüen im Hewmonat und Augstmonat / und bringen alßdann jhre schäflin.

Die natur und complexion.

   Die winter Violen seind warm / und ettlicher maß feücht / wie man klärlich auß dem geschmack kan abnemen / und wir sölchs in unserm Lateinischen kreüterbuch haben angezeygt.

Die krafft und würckung.

   Die winter Violen zerteylen die groben feüchtigkeyten / unnd verzeren folgends dieselbigen. Derhalben die bletter oder wurtzel in wasser gesotten unnd getruncken / seind nützlich und hilfreich denen so schwärlich athmen / und lange zeit gehustet haben. Sie bringen den weibern jhre zeit / treiben den harn / unnd bringen schweyß.

nach oben

Mertzen Violen (117) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel blawen Gilgen (119)

© 02.05.2011 E-Mail kreuterbuch@waimann.de