Leonhart Fuchs
W. Waimann
Leonhart Fuchs: Das Kräuterbuch von 1543

Quendel (093) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Heyd (095)
 

Von Fench. Cap. XCIIII.

 

Abbildung Fench
Fench ( CXL )
Abbildung: Seite 268

Deutsch: Borstenhirse, italienische
Deutsch: Kolbenhirse
English: Millet, Italian
English: Grass, bristle
English: Foxtail
Francais: panic d'Italie
Latein: Setaria italica

Namen.

F
Ench oder Fenich würt an ettlichen orten Pfenich und Heydel geheyssen / bey den Griechen Elymos / und zu Latein Panicum / daher on zweifel der Teütsch name Pfenich kommen ist.

Gestalt.

   Wann der Fench herfür kompt / ist er dem Hirß gantz gleich / doch sein graß ist vil rauher / scherpffer und spitziger. Seine stengel oder helm seind rund / gewinnen vil knöpff / etwan zehen an einem stengel / und sovil bletter. Die äher seind nit wie andere frücht / sonder gantz rund / unn neygen sich ein wenig undersich / mit vil kleinem samen dem Hirß gleich / außgefüllt / und seind die kolben oder äher zu zeiten geel / zu zeiten aber braun / wie auch die körner in ettlichen gantz geel / in andern weiß.

Statt seiner wachsung.

   Fench würt yetzund an vilen orten gepflantzt / unn wechst gern im rauhen unn sandigen erdtrich. Geratet leichtlich auch im sand / so er nur zu zeiten regen hat.

Zeit.

   Fench scheüßt gar bald übersich / und kompt gemeinlich in viertzig tagen zu seiner volkommenheyt. Bey uns aber würt er im früling gesäet / unnd würdt im Augstmonat zeitig.

Die natur und complexion.

   Fench kület und trücknet auß / fürnemlich so es von aussen würt übergelegt.

Die krafft und würckung.

   Fench mag zur speiß / brot / und artzney genützt werden wie Hirß / doch neret er weniger dann der Hirß / zeücht auch minder zusamen. Derhalben gibt der Fench ein geringe narung / und trücknet auß / stellt auch ettwas den bauchfluß / wie der Hirß. Das brot so auß Fench gemacht würdt / ist einer geringen narung / unnd kület / ist dürr / unnd laßt sich zerreiben wie sand oder äschen / dann es gar kein feyßte noch zähe hat / darumb es billich den bauch außtrücknet. In summa / der Fench weicht in allen dingen dem Hirß / ist auch unlieblicher zu essen / hartdewiger / neeret weniger. Fench in wein gesotten unnd getruncken / ist nützlich der roten rhur. Er stellt auch den bauchfluß / in geyßmilch gesotten / unn des tags zwey mal getruncken. Man mag jhn auch brauchen / wie den Hirß / zu den secklin die man warm überlegt / zur stellung des bauchs flüß.

nach oben

Quendel (093) vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis folgendes Kapitel Heyd (095)

© 02.05.2011 E-Mail kreuterbuch@waimann.de