Titel Erneuerte Land Gebott

auch Beyfall geben / der soll umb dises seines Verbrechens willen / unnd dasselbe abzubüssen / ein benannte Zeit mit Wasser und Brodt / fäncklich enthalten / oder aber an einem offentlichen gemainen Bau / oder dergleichen / gegen Raichung seiner blossen Nothwendigkeit und Underhaltung zu arbeiten / nach Ermässigung der Obrigkeit / condemnirt, oder wol auch drey Sonntag nacheinander in Angesicht der gantzen Pfarr=Mänig / als lang dieselben von und zur Kirchen gehen / in der Hand ein brinnende Kertzen / welche der Verbrecher / da ers anderst vermag / selbst bezahlen solle / unnd in der andern Hand ein Zettel oder Täfel haltend / darauff sein Verbrechen mit grober wol letzlicher Schrifft geschriben seye / vor der Kirchen stehen / und über dises dreymahl an drey unterschidlichen Tägen in der Gefängnuß durch den Bueß=Ambtmann oder Schergen mit Ruethen wol gezüchtigt / oder doch zum wenigsten jhme der jetztbemelten Straffen aine / nach Befindung aller Umbständ der Persohnen / und andererBeschaffenheiten der begangnen Missethat / unnachlassig angethan werden.

Begebe es sich aber / daß jemand / welcher in jetztbesagtem Verbrechen ergriffen / und dessen schuldig wurde / die darauff bestimbte Straffen nicht außstehn kundte / oder im Fall dieselbe gegen deß verbrechenden Persohn / solcher und anderer Ursachen halber / nit statt hätten / der / oder die jenigen sollen / nach Ermessigung der Obrigkeit / deß Lands auff zway Jahr lang verwisen / unnd nit widerumb belandshuldiget / noch im Land fürders geduldet werden / biß sie nach Verscheinung der bestimbten zweyer Jahren / von der jenigen Obrigkeit / darunder sie sich ein Weil auffgehalten /

Seite 33 des "Erneuerte Land Gebott" von 1665
Vorherige Seite  Titel  Nächste Seite