Titel Erneuerte Land Gebott

allwegen darbey / beschehen solte. Jnmassen sich vor alten Zeiten / wie die Catholische Kirch die Wochentliche Heyligung unnd Feyrung des sibenden Tags von dem Jüdischen Sabbath auff den nachfolgenden unsers HErrn Aufferstehungs=Tag / das ist / den Sonntag gelegt / Ketzer gefunden / die diser Ordnung der Kirchen zu Trutz und Verachtung / jhre Fast=Täg am Sonntag angestellt. Ein anders wäre es / da jemands ohn Aberglauben jhme selbsten zu einer Bueß / oder auß sonderbarer Demuth unnd Schätzung seiner Unwürdigkeit sich deß Fleischessens / damit er villeicht an verbottenen Tägen verbrochen / an erlaubten ohn Aergernuß enthielte. Illicitorum enim , teste S Leone Papa can. 65. dist. I. de poenit. veniam postulantem oportet etiam a multis licitis abstinere.

34. Weiter mögen hieher auch gerechnet weden alle vanae observationes, Künst und Sachen / welche man pflegt an St. Andreae / St. Thomae / Klöpffels=Nächten / Weyhnacht / und andern dergleichen Nächten zuspilen / und zutreiben / darmit haimbliche und künfftige Ding zuerforschen unnd zuerkundigen / oder zu was andern Würckung es immer beschehen kan unnd mag / wann kein Anrueffung deß bösen Feinds mit underlaufft. Sonst ist es für kein blosse Superstition, sonder ohne Mittel für ein Zauberey zuachten und zuhalten / als hieroben an seinem Orth Anzaig beschehen.

35. In Summa aller Unterschid der Täg unnd Zeit / welche natürlich nichts operiern unnd würcken mag / ist superstitios unnd aberglaubisch: Darumben auch die Calender / darinnen etliche Täg für

Seite 28 des "Erneuerte Land Gebott" von 1665
Vorherige Seite  Titel  Nächste Seite