Titel Erneuerte Land Gebott

10. Eben die Mainung hat es / wann dergleichen Seegen auff ein gewiß Papier oder Perment in Gestalt eines Tryangels / oder sonst auff ein gewisse Maß und Weiß geschriben seyn.

11. Nit weniger ist gar ein böse Superstition, unnd noch etwas mehrers anzusehen / wann zu dergleichen Wund=Seegen / oder auch andern unnatürlichen Würckungen die Kinds=Netzl / darauß einer auff die Welt kommen / gebraucht / am Halß oder Leib getragen werden.

12. Dergleichen seynd auch die Gebett und Seegen / welche dem H. Pabst Leoni / unnd Kayser Carl dem Grossen fälschlich zugelegt werden / deren rechter Ursprung ( wie auch deß vor vilen alten Jahren angegebnen und ins gemain berühmten S. Michaels Brieff ) von Magis unnd Zauberern herkombt / ohneracht das Zaichen deß heiligen Creutzes vil und offt darmit eingemischt ist.

13. Es werden auch hierunder verstanden die jenige Seegen / welche über die Wöhren und Waffen gesprochen werden / also daß nit allein gegen den jenigen / die sich dergleichen Ansegnens / oder vilmehr Conjuration und Beschwörung understehen / sondern auch dieselben / welche sich dergleichen Wöhren unnd Waffen gebrauchen / auch für ein Schatz rühmen und halten / die ernstliche Gebühr zuhandlen unnd fürzunemmen ist.

Darunder auch sonderlich in Acht zunemmen die hochsträffliche verbottene Waffen=Salben / mit welcher

Seite 18 des "Erneuerte Land Gebott" von 1665
Vorherige Seite  Titel  Nächste Seite