Titel Erneuerte Land Gebott

7. Es sollen auch nicht allein die Seegen / Sprüch und Wort / dardurch Vich oder Leuth angesprochen werden / sonder auch die jenige / welche man pflegt am Halß oder am Leib zutragen / ausser was von der Catholischen Kirchen gutgehaissen wird / hiemit gäntzlich abgeschafft unnd verbotten seyn / auch gegen den jenigen / bey welchen sie befunden ( derenthalben sonderliche Inquisition unnd Nachforschung anzustellen ) vermög gegenwärtigen Mandats ernstliche Bestraffung fürgenommen werden.

8. Under disen Seegen soll vor allen Dingen auff die Wund=Seegen / dadurch die Leuth zu Fechten / Schlagen / Poldern / unnd Beschädigung jhres Nechsten angeraitzt / letztlich aber zu höchster Gefahr jhrer Seelen Seeligkeit / von Würckung dergleichen Seegen verlassen werden ( dessen vil und manigfaltige Exempel sich begeben und zugetragen ) fleissige Spech und Obacht gehalten / auch mehr dann andere Superstitiones und Aberglauben mit ernstlicher Straff angesehen werden.

9. Solche Wund=Seegen ( so nit weniger als andere Seegen vil unnd offt Reymenweiß gestellt ) seynd jnsonderheit hochsträfflich / und der Anruffung deß bösen Feinds verdächtig / wann sie mit gewissen Namen / Zaichen / Buchstaben / Circklen / und Craissen gemacht unnd vergriffen seynd / ob schon vil Creutz mit undergemischt werden / so allein zu Verführung der Einfaltigen / und verkehrten Mißbrauch deß heiligen Creutzes von dem bösen Geist erfunden.

Seite 17 des "Erneuerte Land Gebott" von 1665
Vorherige Seite  Titel  Nächste Seite