Titel Erneuerte Land Gebott

deß bösen Geists beschehen oder nit / sonder divinandi curiositatem simpliciter verbieten / wie unden im III. Articul obbemeldter Satzung geordnet / abgestrafft werden.

5. Zum fünfften ist alle außtruckliche Anrueffung der bösen Geister / unnd was jhrem Nahmen außtrucklich beschicht / ein Magia unnd Zauberey / als auch auß Anrueffung deß Teuffels die Verlaugnung GOttes deß Allmächtigen / und seiner Heiligen / und an statt GOttes die Anbettung und Verehrung deß Teuffels leichtlich erfolgen thut.

6. Dahero gegen den jenigen / bey welchen Seegen / Künst= unnd Zauber=Bücher befunden werden ( da jhnen dieselb nit von Obrigkeit wegen in die Hand kommen ) darinn vermeldt / daß dises oder jenes im Namen ( GOtt behüt uns ) deß Teuffels beschehen soll / als hochverdächtigen Zauberern oder Zauberinnen ernstlich / laut deß VIII. Articuls besagter Satzung zu procediern und zuhandlen ist.

7. Nit weniger ist auff die jenige Acht zugeben / welche an S. Andreas / S. Thomas und der H. Christ=Nacht / oder andern dergleichen Nächten schädliche Superstitiones, das ist / Aberglaubische sträffliche Wort oder Werck gebrauchen / verborgene / haimliche unnd künfftige Ding / jhres Stands / Verheyrathung und anders halben zuerfahren / ob sie nit solches in deß bösen Geists Namen thun und verrichten / wie vor disem wol Exempla fürkommen. Was aber ohn Anruffung deß bösen Feinds beschicht / darvon soll hernach mit andern Aberglauben gedacht werden.

Seite 11 des "Erneuerte Land Gebott" von 1665
Vorherige Seite  Titel  Nächste Seite