Titel Erneuerte Land Gebott

gleichwohl nur Exempelsweiß ( dann alles zuerzehlen unmüglich ) mit mehrerm specificiert, gäntzlich abgeschafft und verbotten haben / solcher Gestalt und Mainung / daß ob schon kein außtruckliche Anrueffung deß bösen Geists mit underlaufft / sondern etwann Gebett und heilige Wort in solchen Sachen eingemischt werden / deren Würckung nit von GOtt / oder von der Natur zuhoffen / dannoch die Segen / oder andere Aberglaubische Künst nicht verstattet / oder geduldet werden sollen / dieweil dem bösen Geist nichts gemainers / als das Böß mit dem Gueten zuvermischen / darmit er die Einfältige underm Schein der Gottseeligkeit und Guetthätigkeit desto besser anführen und betriegen möge.

Wir wollen auch dißfalls kein Underschid gehalten haben / ob dergleichen Aberglaubische und verdächtige Künst oder Segen zu einem gueten End / Vich und Leuthen / auch den liebseeligen Früchten zuhelffen / oder aber zuschaden angesehen seyn. Jn sonderlicher Erwögung alle unnatürliche Künst der Zauberey verdächtig / und gar glaublich / daß die jenige / welche durch blosse Wort und Segen oder Exorcismos unnd Beschwörungen / so von der Catholischen Kirchen nit erfunden oder approbiert unnd guetgehaissen / zuhelffen sich anmassen / die Leuth oder das Vih auch bezaubern können. Inmassen auch inter constitutiones Leonis Imperatoris constit. 65. zufinden / daß unnatürliche aberglaubische unnd zauberische Mittel an sich selb nit guet seyn können / wann sie schon zu guetem End adhibiert und gebraucht werden / dieweil sie der Seelen Schaden bringen / und den Menschen von GOtt dem Allmächtigen / als dem höchsten Gut / zu außtruckenlicher

Seite 5 des "Erneuerte Land Gebott" von 1665
Vorherige Seite  Titel  Nächste Seite