Titel Erneuerte Land Gebott

Sortilegien und verdächtiger Künst ( so an statt der Abgötterey von dem bösen Geist erfunden ) nit gebührlich und ernstlich einsehen fürgenommen werden soll / GOtt der Allmächtig zu billichem Zorn gegen uns Menschen bewögt / unnd Unser Land und Leuth mit Theurung / Krieg und Pestilentz / auch andern manigfaltigen Plagen und Straffen angreiffen möchte:

So haben Wir als ein Christlicher Fürst solches alles billich zu Gemüth und zu Hertzen zuführen / bevorab / daß die Superstitiones und Aberglauben nit so ein geringe oder schlechte Sünd oder Mißhandlung / als ins Gemain darvon gehalten werden will; Seytemalen alle Superstitiones und vanae Observationes oder Aberglauben von dem Feind deß gantzen Menschlichen Geschlechts dem verfluechten Teuffel (GOtt wöll uns genädiglich vor jhme behüten) erfunden / welcher von Anbegin der Welt die Menschen alsbald zur Abgötterey angeraitzt / und als durch das bittere Leyden unnd Sterben unsers lieben HErrn JESU Christi sein deß bösen Geists Reich zerstöhrt / hat er an statt der offenbaren sichtigen Abgötterey ( welche durch unsern Christlichen Glauben auffgehebt ) die verborgne Anrueffung seiner Hülff / underm Schein der Guetthätigkeit / durch die Aberglaubische Künst gereimbte und ungereimbte Seegen und Sortilegia eingeführt / damit er die Possession und Besitzung der armen Seelen / deren er durch den Todt unsers Haylands am H. Creutz entsetzt / widerumb haimblich und mit Arglistigkeit einbekommen möcht / also auff diese Weiß das erste unnd höchste Gebott / zu dem sich ein Christenmensch in der heiligen Tauff verbindet / übertretten / unnd darwider verbrochen / auch die Hoffnung / welche der Mensch zu

Seite 3 des "Erneuerte Land Gebott" von 1665
Vorherige Seite  Titel  Nächste Seite