Titel Erneuerte Land Gebott

Fürsorg noch also hinfürders zucontinuiren / und zubeharren / sonders genaigt / und begürig seyn:

Und aber Uns glaubwürdig fürkombt / daß in Unsern Land und Churfürstenthumben layder die Superstitiones und Aberglauben / wie auch das verdächtig Ansegnen für Kranckheiten an Vich und Leuthen / und in Summa die Sortilegia mit Wahrsagen oder angemasten Offenbahrung haimblicher / verborgener und künfftiger Ding (die GOtt dem Allmächtigen allein zuwissen zustehn unnd gebühren) nit ohne grossen Verdacht der Zauberey / und vermuthlicher expreflae invocationis, das ist / außtruckenlicher Anrueffung deß bösen Geists / bevorab bey dem gemeinen schlechten Volck einreissen / und überhand nemmen wöllen / daß sich nit allein zubesorgen / es möchten hierdurch etliche nach und nach gantz und gar in das hochverbotten und verdambte Laster der Hexerey und Zauberey / auch zu Verlaugnung GOttes deß Allmächtigen / seiner würdigisten Mutter der hochgebenedeyten Jungfrauen Maria / unnd aller Heyligen verlaitet unnd verführt (darzu dann die Superstitiones und Aberglauben / auch das vermaint Ansegnen / so mehrerthails Reymenweiß beschicht / der erste Staffel und gradus, auch pactum, si non expressum, tanem tacitum & implicitum cum Daemone, das ist / wo nit ein außtruckliche Verbündnuß / jedoch ein haimbliches verborgenes Vertrauen zu dem bösen Feind / als dem die Würckung / so auß dergleichen aberglaubigen Verhandlungen erfolgt / nothwendig zuezuschreiben / gemainiglich mit underlauffen thut / wie diß ansehenliche Theologi und Rechtsgelehrte bezeugen) sonder auch / wo mit Abstellung dergleichen Superstition und Aberglaubens / auch darauß entspringenden

Seite 2 des "Erneuerte Land Gebott" von 1665
Vorherige Seite  Titel  Nächste Seite